Quelle: wikipedia.de

Quelle: wikipedia.de

Volkswagen ist allgemein dafür bekannt, überall vorne mitmischen zu wollen. Am besten natürlich direkt an erster Stelle, wenn es um Sachen Automobilität geht. Anders sieht dies nun aber bei der zukunftsweisenden Technik der Brennstoffzelle aus. Hier ist aus VW-Kreisen zu hören, dass Volkswagen gar kein Interesse daran hat, vorne mitzumischen. Eine nicht ganz undiskutable Entscheidung.

Deutschland noch nicht bereit für das Brennstoffzellen-Automobil

Auf der Autoshow in Los Angeles waren es wieder einmal die Asiaten, die den deutschen Konzernen den Rang abliefen. Grund hierfür war dieses Mal das neue Fahrzeug aus dem Hause Toyota mit dem Namen Mirai. Es ist das erste Automobil, das komplett mit Wasserstoff angetrieben wird und es sogar in die serienmäßige Produktion geschafft hat.

Da blieb VW im Grunde keine andere Wahl, als den Asiaten freiwillig den Vortritt zu lassen. Allerdings sagten Verantwortliche ebenfalls aus, dass der deutsche und zum großen Teil auch europäische Markt aktuell noch gar nicht bereit für das Brennstoffzellen-Automobil ist. Denn allein aufgrund der infrastrukturellen Lage ist Deutschland aktuell noch gar nicht imstande, etwaige Fahrzeuge mit Kraftstoff zu versorgen.

Und dennoch betonte man seitens Volkswagen, dass man innerhalb von drei Jahren problemlos mit der serienmäßigen Fertigung beginnen könne. Man wolle aber auf den richtigen Zeitpunkt warten. Und sowieso ist es aktuell noch mit hohem Kostenaufwand verbunden, Strom aus Wasserstoff für den Elektromotor zu produzieren. Rentabel sei die neue Technik trotz zukunftsweisender Richtung noch lange nicht.

Dennoch bleibt die Frage, wer den ersten Schritt machen wird. Denn klar ist auch: Solange die Automobilindustrie keine entsprechenden Fahrzeuge produziert, wird es keine Wasserstoff-Tankstellen hierzulande geben. Anders herum warten die Automobilhersteller ab, bis endlich die infrastrukturelle Situation in Deutschland verbessert wird.
Erinnert sei an den Toyota Prius. Noch vor 20 Jahren stellten die Asiaten den ersten Hybdrid-Wagen vor und wurden belächelt. Heutzutage sind Hybrid-Fahrzeuge kaum noch wegzudenken.

Bewerten Sie den Artikel